Testosteronmangel sorgt für Impotenz?

Neben den bekannten Ursachen für Impotenz gibt es auch einige Punkte, die sich sehr in den Vordergrund drängen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch andere Aspekte, die ebenfalls dafür verantwortlich sein können, dass sich bei einem Mann eine Form der Erektilen Dysfunktion einstellt. Vor allem unser körpereigener Hormonhaushalt hat hier natürlich einen sehr großen Einfluss, wobei gerade dem Testosteron eine besondere Bedeutung zukommt. Bereits an der Tatsache, dass dieses Hormon auch als das männliche Geschlechtshormon bezeichnet wird, lässt sich seine Bedeutung abschätzen.

testosteronmangel

Leide ich unter Testosteronmangel?

Wissenschaftler konnten in der Vergangenheit den Effekt beobachten, dass der Testosteronspiegel im langfristigen Durchschnitt sinkt. Manche Experten machen dafür zum Beispiel die Weichmacher in Plastikflaschen, oder das Östrogen im Abwasser verantwortlich. Woraus diese Entwicklung nun genau resultiert, kann nicht endgültig geklärt werden. Doch auf der anderen Seite erkennt man deutlich, dass dies eben einen Einfluss auf das erhöhte Risiko der Impotenz haben kann, weshalb natürlich etwas Vorsicht geboten ist.

Mittels eines einfachen Tests kann jeder herausfinden, ob er selbst von einem zu niedrigen Testosteronspiegel betroffen ist. Zwar können auch Indikatoren wie eine hohe Stimme oder eine geringe Körperbehaarung herangezogen werden, doch hier spielen auch genetische Faktoren eine Rolle, weshalb das Ergebnis nicht wirklich aussagekräftig ist. Ein Arzt nimmt die Untersuchung des Hormonhaushalts normalerweise im Rahmen eines großen Blutbilds vor, welches den Patienten bei den meisten Kassen in etwa 80 Euro kostet.

Zeigt sich nun, dass der Testosteronmangel tatsächlich ein Grund für die Impotenz und somit der mangelnden Erektion beim Geschlechtsverkehr sein könnte, so gilt es nun,entsprechende Gegenmaßnahmen ins Auge zu fassen. Diese sind tatsächlich recht vielfältig, weshalb Männer diese Faktoren in Erwägung ziehen sollten:

  • Ernährungsumstellung
  • Sport
  • Nahrungsergänzung
  • Medikamente

 

Die Ernährung für mehr Testosteron

Bereits durch eine Umstellung der Ernährung ist es möglich, dieses Problem zu überwinden. Dabei geht es darum, auf möglichst vollwertige Kost umzustellen, die den gesamten Bedarf an Mikro- und Makronährstoffen abdeckt. Wissenschaftler sehen vor allem Zink, Magnesium und Vitamin D in der Pflicht, wenn der eigene Haushalt wieder ins Lot gebracht werden soll. Um dem Körper genügend Zink zur Verfügung stellen zu können, kann auf Lebensmittel wie Käse, Haferflocken oder Walnüsse zurückgegriffen werden. Für ausreichend Magnesium sorgt derweil die klassische Sportler-Banane, es können dem morgendlichen Müsli aber auch Sonnenblumenkerne beigemischt werden. Vitamin D kann der Körper bekanntlich selbst synthetisieren, weshalb es ratsam ist, sich immer wieder an die frische Luft zu begeben. Vitamin D ist aber auch in Champignons enthalten, und kann dem Körper über Lebensmittel zugeführt werden.

 

Sport und körperliche Aktivität

Studien konnten in der Vergangenheit bereits eindeutig belegen, dass unsere sportliche Aktivität einen direkten Einfluss auf den Testosteronspiegel hat. Während des Trainings steigt dieser an, und kann bei regelmäßiger Durchführung konstant auf einem höheren Niveau gehalten werden. Wer daher bislang keine regelmäßigen sportlichen Aktivitäten durchführt, der sollte dies ebenfalls als Alternative sehen, um gegen Impotenz vorgehen zu können. Vor allen Dingen beim Kraftsport konnten bislang starke Effekte nachgewiesen werden.

 

Nahrungsergänzung

Manch ein Hersteller auf dem Gebiet der Nahrungsergänzung bietet inzwischen Produkte an, die für die Produktion von Testosteron förderlich sein sollen. Dies geht vor allem darauf zurück, dass Testosteron für den Aufbau von Muskulatur förderlich ist. Da diese Produkte aber zu großen Teilen auch auf der bereits beschriebenen Wirkung von Magnesium und Zink basieren, spricht nichts dagegen, erst einmal auf natürliche Lebensmittel zurückzugreifen, die weitaus günstiger erworben werden können.

 

Medikamente für mehr Testosteron

testogelBei Medikamenten, die das Ziel haben, den natürlichen Wert an Testosteron zu erhöhen, ist stets Vorsicht geboten. Es gibt durchaus Produkte von renommierten Herstellern, die zu gesundheitlichen Zwecken eingesetzt werden, in Deutschland aber der Apothekenpflicht unterliegen. Hier sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass in diesen Präparaten selbst kein Testosteron enthalten ist, sondern nur Wirkstoffe, die den Körper zur Produktion des Hormons anregen. Bei der externen Zuführung des Hormons besteht dagegen die Gefahr, dass die körpereigene Produktion sinkt, und der Testosteronspiegel nach dem Absetzen des Medikaments sogar noch niedriger ist, als dies vorher der Fall war. Eines der beliebtesten Methoden um einen natürlichen Testosteronspiegel zu erreichen ist das auftragen von „Testogel“, da hier keine Spritze oder orale Einnahme notwendig ist.

 

Fazit

Am Ende gibt es also eine ganze Reihe von natürlichen Wegen, um selbst mehr Testosteron zu produzieren. Zwar wirkt sich dies auch förderlich auf die eigene Sexualität aus, doch man sollte sich tunlichst darüber im Klaren sein, dass es impotente Männer gibt, bei denen diese Umstellungen keinen Erfolg zeigen werden. Dann liegt der erektilen Dysfunktion vielleicht eine Beschädigung der Blutgefäße zugrunde, weshalb die Therapie selbst keinen Einfluss haben kann. Demnach ist es vorteilhaft, wenn bereits eine ärztliche Diagnose eingeholt wurde, um den Erfolg dieser Versuche bereits einschätzen zu können.

Kommentare sind geschlossen