Mit der Penispumpe zu einer besseren Potenz – funktioniert das?

Männer, die unter Erektionsstörungen leiden, fühlte sich oftmals in ihrem Wert herabgesetzt. Daher werden nicht selten die unterschiedlichsten Methoden ausprobiert, in der Hoffnung, die Potenzprobleme zu beseitigen oder zumindest eine Verbesserung zu erzielen. Am Markt gibt es zahlreiche Methoden und Hilfsmittel, die zumindest versprechen, eine Verbesserung der Erektionsfähigkeit und der Potenz herbeizuführen. Dazu zählt unter anderem auch die sogenannte Penispumpe als mechanisches Hilfsmittel. Wir möchten uns im folgenden Beitrag etwas näher mit diesem Hilfsmittel beschäftigen und dabei unter anderem versuchen, die Frage zu beantworten, ob die Penispumpe tatsächlich zu einer verbesserten Potenz führen kann.

Worum handelt es sich bei der Penispumpe?

Bei der Penispumpe handelt es sich um eine Unterdruckpumpe, die Männer dazu verhelfen soll, trotz zum Teil deutlicher Erektionsstörungen einen zufriedenstellenden Geschlechtsverkehr haben zu können. Oftmals wird dieses Hilfsmittel eingesetzt, wenn bestimmte Grunderkrankungen Ursache der Erektionsstörungen sind, wie zum Beispiel:

  • Diabetes
  • Operationen
  • Gefäßerkrankungen
  • Leber- und Nierenfunktionsstörungen

Die Penispumpe wird als Unterdruckpumpe auf den Penis gesetzt. Durch den Pumpvorgang wird ein Unterdruck erzeugt, der den Penis vereinfacht ausgedrückt anschwellen lässt. Die Vergrößerung hält allerdings nur solange, wie die Pumpe aufgesetzt ist, weshalb ein zusätzliches Hilfsmittel benötigt wird, nämlich ein sogenannter Penisring. Wie die Vakuumpumpe im Detail funktioniert, darauf gehen wir noch in einem folgenden Abschnitt ein.

Hintergrund: Welche Ursachen gibt es für Erektionsstörungen?

Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Ursachen, die zu Potenzproblemen und Erektionsstörungen führen können. Eine der Hauptursachen ist definitiv die Arterienverkalkung, denn diese betrifft in aller Regel nicht nur die großen Gefäße, sondern insbesondere sehr kleine Gefäße, die sich beispielsweise im Penis befinden. Werden diese Gefäße nun nicht mehr ausreichend mit Blut gefüllt, kann es bereits zu Erektionsstörungen kommen. Die Blutgefäße sind dann verengt und es tritt eine Verstopfung ein, sodass die Schwellkörper des Penis nicht wie gewohnt ihre benötigte Form und Größe erreichen können. Aber auch Operationen im Bereich der Prostata, Leber- und Nierenfunktionsstörungen sowie verschiedene Stoffwechselstörungen gehören zu den organischen Ursachen, die letztendlich zu Erektionsstörungen führen können. Darüber hinaus sollte man die immer weiter zunehmenden psychischen Ursachen nicht außer Acht lassen, wobei hier allerdings meistens eine andere Therapie sinnvoll ist, als wenn die Impotenz durch organische Probleme verursacht wird. Die Penispumpe kann insbesondere bei physischen Ursachen ein probates Hilfsmittel sein, wirkt allerdings auch nicht in jeden Fall.

Penispumpe kann Erektionsfähigkeit verbessern

© vchalup – Fotolia.com

Die Wirkungsweise der Penispumpe

Wie eingangs bereits erwähnt, handelt es sich bei der Penispumpe um eine spezielle Pumpe, die Unterdruck erzeugt. Durch diesen Unterdruck führt die Vakuumpumpe dazu, dass der Penis größer und härter wird. Der Unterdruck selbst wird dadurch erzeugt, dass Luft aus dem entsprechenden Behälter gesaugt wird. In aller Regel besteht die Vakuumpumpe aus einem Kunststoffkolben, der auf den Penis gesetzt wird. Vereinfacht dargestellt sind es die folgenden Wirkungsmechanismen, die in der Summe dazu führen, dass unter Einsatz der Vakuumpumpe eine Reaktion erfolgt:

  • Penisgewebe dehnt sich in Länge und Breite aus
  • es fließt vermehrt Blut in die Schwellkörper
  • Penis schwillt auf Erektionsgröße an
  • durch Einsatz eines Penisrings kann die Erektion auch nach Abnehmen der Penispumpe gehalten werden

Das Wirkungsprinzip der Pumpe ist also zusammengefasst sehr einfach, denn es wird schlichtweg ein Unterdruck erzeugt, der dann zu einem vergrößerten und härteren Penis führt.

Wie ist die Penispumpe anzuwenden?

Nicht nur das Wirkungsprinzip der Penispumpe ist relativ einfach, sondern auch die Anwendung ist nicht kompliziert. Zunächst einmal enthält ohnehin jede Vakuumpumpe eine Bedienungsanleitung, in der ausführlich erläutert wird, wie die korrekte Nutzung vorzunehmen ist. Unserer folgenden Kurzanleitung können Sie entnehmen, welche Schritte Sie absolvieren müssen, um die Penispumpe richtig anzuwenden:

  • Vorbereitung: Aufwärmen des Gewebes, beispielsweise durch eine leichte Massage oder warmes Wasser
  • Silikon-Manschette der Penispumpe mit Gleitgel einreiben
  • Kolben der Penispumpe über den Penis stülpen
  • Kolben gegen das Schambein drücken
  • mit dem Pumpvorgang beginnen
  • Unterdruck langsam steigern und für wenige Minuten halten
  • Rückablass durchführen und den Penis wieder aus der Pumpe ziehen

Die zuvor beschriebene Anwendung dient allerdings insbesondere zum Training, denn Geschlechtsverkehr ist natürlich mit einer über den Penis gestülpten Vakuumpumpe nicht möglich. Stattdessen müssen Sie an dieser Stelle einen anderen Schritt durchführen, und zwar an der Stelle, wo Sie in der vorherigen Anleitung das Ablassventil betätigt haben. Um die Erektion aufrecht erhalten zu können, auch nachdem Sie die Penispumpe wieder abgestülpt haben, muss ein sogenannter Penisring zum Einsatz kommen. Es handelt sich dabei um einen Stauring, der dafür sorgt, dass das Blut auch nach Absetzen der Pumpe nicht sofort wieder aus dem Penis zurückfließt. Der Ring sorgt also dafür, dass der Penis nach dem Aufpumpen und Absetzen der Vakuumpumpe für einen gewissen Zeitraum seine Erektionsfähigkeit erhält.

Kann die Penispumpe dauerhaft zur Stärkung der Potenz führen?

Die Penispumpe ist ein Hilfsmittel, welches punktuell zum Einsatz kommt und im jeweiligen Moment dafür sorgen kann, dass mit zusätzlichem Einsatz des Penisrings eine ausreichende Erektion stattfinden kann, um Geschlechtsverkehr durchführen zu können. Die entscheidende Frage, die sich allerdings zahlreiche Männer sicherlich stellen, besteht darin, ob der Einsatz der Penispumpe auch dauerhaft dazu führen kann, dass sich die Potenzprobleme verbessern. Immerhin ist es auf Dauer ein etwas nerviger Vorgang, wenn Sie vor jedem geplanten Geschlechtsverkehr zunächst einmal die Vakuumpumpe einsetzen müssen. Besser wäre es daher natürlich, wenn mit der Penispumpe eine Art Trainingseffekt erzielt werden könnte, sodass Sie vielleicht nach gewisser Zeit wieder ohne Einsatz der Vakuumpumpe eine ausreichende Erektion erreichen.

Eindeutige wissenschaftliche Studien, die belegen könnten, dass der Einsatz der Penispumpe dauerhaft zu Potenzsteigerung führt, gibt es bisher nicht. Trotzdem ist es so, dass bereits zahlreiche Anwender darüber berichtet haben, dass insbesondere regelmäßiges, am besten tägliches, Training dazu führen kann, dass die Schwellkörper trainiert werden und die Erektionen im Allgemeinen härter und stabiler werden. Darüber hinaus gibt es noch einen weiteren positiven Nebeneffekt, nämlich dass sich im Allgemeinen durch häufigeren Einsatz der Penispumpe die sexuelle Lust, also die Libido, steigert. Wissenschaftlich klingt dieser Wirkungsmechanismus auf Basis des regelmäßigen Trainings durchaus plausibel, da Gewebe regelmäßig erweitert wird und so eine Art Gewöhnungseffekt eintreten könnte. Die Vakuumpumpe kann also durchaus etwas dazu beitragen, die Potenz auf Dauer zu verbessern, Garantien gibt es jedoch nicht und ein regelmäßiges Training ist definitiv eine wichtige Voraussetzung.

Gibt es Nebenwirkungen beim Einsatz der Penispumpe?

Nebenwirkungen sind bei der Penispumpe nicht zu erwarten, da es sich um ein rein mechanisches Hilfsmittel handelt. Allerdings mit einer Einschränkung: Es ist äußerst wichtig, dass die Anwendung korrekt durchgeführt wird. Insbesondere dann, wenn Sie einen zu hohen und zu langen Unterdruck erzeugen, kann es nämlich durchaus zu Schäden am Penis kommen, die bis hin zum Platzen von Adern oder anderen Gewebeteilen reichen können. Es ist daher äußerst wichtig, dass Sie tatsächlich eine Art Training durchführen und den Unterdruck nur sehr langsam steigern. Zudem sollten Sie darauf achten, dass Sie im Zusammenhang mit dem Aufbau keine Schmerzen haben. In aller Regel sind die Nebenwirkungen bei einer nicht korrekten Anwendung allerdings nur vorübergehend, was insbesondere auf die folgenden kleineren Probleme zutrifft:

  • Blutblasen
  • Verfärbung des Penis
  • Blutstau
  • Stau von Gewebeflüssigkeit

Diese Nebenwirkungen möchten Sie natürlich vermeiden, was jedoch bei korrekter Anwendung der Penispumpe problemlos möglich ist.

Nutzung der Penispumpe ersetzt keinen Arztbesuch

Selbst unter der Voraussetzung, dass Sie durch den Einsatz der Penispumpe wieder eine zufriedenstellende Erektion erreichen und Geschlechtsverkehr durchführen können, sollte der Einsatz nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Grundsätzlich ist es nämlich immer wichtig, die Ursachen für die vorhandenen Potenzprobleme herauszufinden. Sind die Gründe beispielsweise psychischer Natur, kann ein Hilfsmittel wie die Penispumpe in aller Regel ohnehin dauerhaft nicht helfen. Sollten auf der anderen Seite organische Probleme vorliegen, ist es sogar noch wichtiger, die eigentliche Ursache zu kennen. Manchmal deuten Potenzprobleme nämlich auf schwereren Grunderkrankungen hin, wie zum Beispiel Arteriosklerose, die bekanntlich auf Dauer sogar zu schweren Folgeerkrankungen wie Schlaganfällen oder Herzinfarkten führen kann.

Sollte die Ursache der Erektionsstörungen organische Natur sein und vor allem darin bestehen, dass sich die Schwellkörper nicht mehr wie gewünscht verhärten und ausreichend Blut in den Penis fließt, die Vakuumpumpe aber entweder nicht ausreichend hilft oder der Einsatz Ihrer Meinung nach zu umständlich ist, gibt es natürlich noch zahlreiche wirksame Medikamente. Es handelt sich dabei insbesondere um die sogenannten Potenzpillen, zu denen Viagra, Levitra und auch Cialis gehören. Diese Medikamente wirken sehr zuverlässig und sorgen bei den betroffenen Männern häufig ebenfalls wieder für eine ausreichende Erektion, ohne dass der doch etwas umständliche Vorgang absolviert werden muss, den der Einsatz einer Penispumpe mit sich bringt.

 

Bildquelle: #143912528 – © vchalup – Fotolia.com

Ein Kommentar

  1. Ich kann die Penispumpen auf jeden Fall nicht weiterempfehlen. Die bringen kurzfristig eine Verbesserung aber langfristiger bleibt der Penis nicht größer 🙁 Jetzt ärgere ich mich, dass ich so viel Geld für das Ding ausgegeben habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Impotenz Online Klinik