Die Maca-Pflanze: wirksames Mittel gegen Potenzprobleme?

Auch wenn oftmals aufgrund eines Tabuthemas nicht darüber gesprochen wird: Erektionsstörungen sind bei Männern mittlerweile sehr weit verbreitet, denn Experten gehen davon aus, dass mindestens jeder fünfte Mann zumindest vorübergehend von Potenzproblemen betroffen ist. Nimmt man Männer und Frauen zusammen, sind es sogar bis zu 40 Prozent der zwei Geschlechter, die in ihrem Leben einmal mit Sexualfunktionsstörungen zu kämpfen haben. Dazu gehört unter anderem auch eine verringerte Libido, denn es werden in dieser Kategorie nicht nur Erektionsstörungen eingeordnet. Die Maca-Pflanze kann hier eventuell positive Effekte erzielen.

Potenzstörungen sind die häufigsten Sexualfunktionsstörungen

Dennoch sind es insbesondere Probleme mit der Potenz, unter denen die betroffenen Männer am meisten zu leiden haben. Immerhin wirkt sich die verminderte Erektionsfähigkeit fast immer negativ auf das eigene Wohlbefinden, das Selbstbewusstsein und manchmal auch auf die Partnerschaft aus. Somit sinkt die Lebensqualität der von Erektionsstörungen betroffenen Männer teilweise erheblich. Aufgrund der Tatsache, dass es zwar einerseits wirksame Medikamente wie Viagra oder Cialis bei Erektionsstörungen gibt, diese auf der anderen Seite allerdings nicht selten zu ungewollten Nebenwirkungen führen können, suchen manche Männer nach natürlichen Alternativen, die möglichst keine Nebenwirkungen haben. Dazu könnte auch die Maca-Pflanze gehören, der eine Wirksamkeit bei Potenzproblemen nachgesagt wird. Was an dieser Behauptung dran ist, möchten wir gerne in diesem Beitrag etwas näher beleuchten.

Worum handelt es sich bei der Maca-Pflanze?

Maca ist die Kurzbezeichnung für die Maca-Pflanze, die in enger Verwandtschaft mit der Kresse steht. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes Aphrodisiakum und gleichzeitig gehört die Maca-Pflanze, bei der es sich um eine hellgelbe Knolle mit fleischigen Blättern handelt, zu den sogenannten Superfoods. Zu finden ist die Pflanze insbesondere in den peruanischen Anden, also in Südamerika. Dort wird sie seit über 2.000 Jahren, also bereits vor Christus, nicht nur angebaut, sondern gilt gleichzeitig als Heilpflanze. Insbesondere die fleischlich süßen Wurzeln werden in aller Regel zunächst gekocht, anschließend getrocknet und in einem dritten Schritt gemahlen, damit sie beispielsweise als Aphrodisiakum eingesetzt werden können. Dabei enthält die Maca-Pflanze zahlreiche Nährstoffe, wie zum Beispiel:

  • Vitamine (B2 und B5)
  • Mineralstoffe (z.B. Eisen, Jod, Zink)
  • Zucker
  • Stärke
  • Aminosäuren
  • Fette

Mittlerweile genießt die Maca-Pflanze nicht nur in Peru den Ruf, für Vitalität und Fruchtbarkeit zu sorgen, sondern dies trifft immer mehr ebenso in Europa zu. Ein großer Vorteil besteht bei der Pflanze darin, dass diese als sehr resistent gegenüber Stress und Umweltreizen gilt. Schon seit Jahrhunderten haben Menschen immer wieder festgestellt, dass die Maca-Pflanze anscheinend tatsächlich eine nicht nur aphrodisierende, sondern ebenfalls eine die potenzfördernde Wirkung hat.

Maca-Pflanze kann Potenz fördern

Für welche Zwecke wird die Maca-Pflanze grundsätzlich eingesetzt?

Eine Stärke besteht bei Maca-Pflanze darin, dass diese sehr vielseitig eingesetzt werden kann. Zunächst einmal dient sie insbesondere in Südamerika als Nahrungsmittel, da sie sowohl lebenswichtige Fette als auch Zucker und Stärke enthält. Die Wurzel wird entweder gebacken oder gekocht, wobei neben den bereits genannten Inhaltsstoffen ebenfalls wichtige Mineralien, insbesondere Eisen und Kalzium, in der Pflanze vorhanden sind. Zur Behandlung kommt die natürliche Heilpflanze ebenfalls auf etwas breiterer Basis zum Einsatz, denn sie wird beispielsweise bei den folgenden Gesundheitsproblemen sowie Erkrankungen eingesetzt und es wurde bereits mehrfach nachgewiesen, dass zumindest ein positiver Effekt erzielt werden kann:

  • Leistungsschwäche
  • Immunschwäche
  • Depressionen
  • Chronische Müdigkeit
  • Stress
  • Verdauungsprobleme
  • Erhöhter Cholesterinspiegel

Selbstverständlich ist die Maca-Pflanze nicht offiziell als Medikament oder Heilmittel zugelassen, sodass die positiven Effekte bei den genannten Gesundheitsproblemen nicht garantiert werden können. Dennoch haben Erfahrungen zahlreicher Betroffener gezeigt, dass zumindest die Chance besteht, dass die Maca-Pflanze dazu beitragen kann, die genannten Probleme zu verbessern. Wir möchten uns jetzt allerdings im Detail damit beschäftigen, auf welche Art und Weise die Pflanze bei Sexualfunktionsstörungen, wie zum Beispiel Potenzproblemen, helfen kann.

Wie hilft die Maca-Pflanze bei Erektionsproblemen?

In erster Linie gilt die Maca-Pflanze heutzutage als sogenanntes Superfood, weil sie sehr reich an Mineralien ist, wie zum Beispiel Zink, Jod und Mangan. Darüber hinaus verfügt sie über die Vitamine B2, B5 sowie Vitamin C. Ein sehr wichtiger Stoff, der in der Maca-Pflanze ebenfalls enthalten ist, sind die bekannten pflanzlichen Sterine. Diese kommen beispielsweise zur Reduzierung des Cholesterinspiegels zum Einsatz und ähneln dem männliche Hormon Testosteron. Dies wiederum hat einen positiven Einfluss auf die Durchblutung im Beckengewebe, wodurch die natürliche Produktion von Testosteron bei Männern sowie Östrogen bei Frauen gefördert wird. Vor geraumer Zeit konnte eine wissenschaftliche Studie, die an der Universität in Lima (Peru) durchgeführt wurde, tatsächlich belegen, dass die Maca-Pflanze eine potenzfördernde Wirkung hat.

Bei dieser Studie untersuchten die Wissenschaftler Männer im Alter zwischen 21 und 56 Jahren, denen pro Tag ein konzentriertes Maca-Pulver von 1,5 bis 3 Gramm gegeben wurde. Innerhalb der nächsten vier Wochen konnten die Wissenschaftler eindeutig feststellen, dass die Probanden ein deutlich gesteigertes sexuelles Verlangen hatten. Nach insgesamt vier Monaten konnte sogar belegt werden, dass die Spermienanzahl der Probanden erheblich größer als vor der Testreihe war. Teilweise konnte durch Gabe des Maca-Pulvers sogar innerhalb der ersten zwei Wochen eine Verdopplung der Spermienzahl sowie eine deutlich verbesserte Beweglichkeit festgestellt werden. Wissenschaftler führen dies insbesondere auf die in der Maca-Pflanze, genauer gesagt in der Wurzel, enthaltene Stärke zurück. Diese wiederum besteht aus Glycerin und verschieden Alkaloiden, welche zu einer Steigerung der sexuellen Lust führen. Ganz besonders positiv ist, dass die Maca-Pflanze selbst bei einer relativ hohen Dosierung keine bzw. nur selten Nebenwirkungen hat.

Wie ist die Maca-Pflanze bei Sexualfunktionsstörungen anzuwenden?

Da es natürlich zu aufwändig wäre, zunächst einmal die Wurzel der Maca-Pflanze zu kochen und daraus die wertvollen Inhaltsstoffe zu ziehen, die manchmal auch die Erektionsfähigkeit verbessern können, ist die Wurzel hierzulande und in einigen anderen Ländern Europas entweder als Kapseln oder als Pulver erhältlich. Bei den Kapseln ist es so, dass diese ganz einfach – wie zahlreiche andere Nahrungsergänzungsmittel – eingenommen werden können. Die Einnahme als solche kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen, wobei es bei der Dosierung auf das jeweilige Produkt ankommt. Noch vielseitiger einsetzbar ist die Markerwurzel als Pulver, denn dieses kann beispielsweise ganz einfach in einen Joghurt oder in das morgendliche Müsli eingerührt werden. Aufgrund der Tatsache, dass die Maca-Pflanze insbesondere als Pulver sehr erdig schmeckt, bietet es sich sogar an, eine Mischung mit anderen Nahrungsmitteln vorzunehmen. Gut geeignet ist das Pulver beispielsweise auch, um es in Milch aufzulösen oder im Rahmen eines Fruchtshakes zu sich zu nehmen.

Kann es bei der Maca-Pflanze zu Nebenwirkungen kommen?

Grundsätzlich ist es so, dass mittlerweile in mehreren Studien festgestellt werden konnte, dass die Maca-Pflanze eine stimulierende Wirkung hat und bei manchen Männern auch zur Verbesserung von Erektionsproblemen führen kann. Ebenfalls wurde festgestellt, dass die Pflanze normalerweise gut vertragen wird und keine oder nur ganz leichte Nebenwirkungen möglich sind. Mitunter kann es passieren, dass eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt, allerdings in aller Regel nur bei einer regelmäßigen bzw. dauerhaften Einnahme der entsprechenden Maca-Produkte:

  • Erhöhte Leberwerte
  • Erhöhter Blutdruck
  • Hyperaktivität

Vorsichtig sollten allerdings Menschen bei der Nutzung der Pflanze sein, die entweder an Brustkrebs oder an Prostatakrebs leiden. Bisher ist nämlich noch nicht eindeutig geklärt, ob die Maca-Pflanze einen negativen Einfluss auf diese Krebsarten haben kann. Dies liegt nicht zwingend an der Pflanze selbst, sondern an der Tatsache, dass noch nicht abschließend geklärt ist, ob die Zufuhr bzw. die zusätzliche Produktion von Geschlechtshormonen, wie eben Östrogen oder Testosteron, bei diesen Krebsarten eine negative Wirkung haben kann.

Hilft die Maca-Pflanze immer bei Erektionsstörungen?

Auf der einen Seite kann die Maca-Pflanze insbesondere bei Männern mit Erektionsstörungen durchaus eine hilfreiche Wirkung haben und die Potenzstörungen verringern. Das bedeutet auf der anderen Seite aber keinesfalls, dass mit der Pflanze bei jeder Erektionsstörung ein positiver Effekt zu erzielen ist. Besonders gut sind die Erfolgsaussichten bei leichten Erektionsstörungen, die nicht in größerem Umfang auf körperliche Probleme zurückzuführen sind, sondern bei denen vielleicht die zu geringe Libido der Hauptfaktor ist. Leichte Durchblutungsstörungen, insbesondere in der Lendengegend, können durch die bereits beschriebene durchblutungsfördernde Wirkung einiger Inhaltsstoffe ebenfalls manchmal verringert werden, sodass auch hier positive Effekte auf die Potenz möglich sind.

Sollten allerdings schwerere Durchblutungsstörungen oder ein verminderter Blutzufluss in den Penis die Ursache der Erektionsprobleme sein, ist nicht unbedingt davon auszugehen, dass die Maca-Pflanze eine deutliche Besserung verursacht. In dem Fall stehen Ihnen allerdings sehr wirksame und schon seit vielen Jahren erprobte Medikamente zur Verfügung, die einen sehr hohen Wirkungsgrad haben. Dazu zählen insbesondere die bekannten Potenzmittel Viagra, Cialis und Levitra.

Bildquelle: #100525402 – © bigacis – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.