Impotenz in jungen Jahren

Gibt es eigentlich Impotenz in jungen Jahren? Wenn es um das Thema Impotenz geht, schrillen natürlich bei den Männern die Alarmglocken. Kein Wunder, denn schließlich ist es schon seit Urzeiten so, dass ein Mann „immer können“ muss. Oder doch nicht? Oft ist dies nicht nämlich nicht der Fall. Fälschlicherweise gehen auch heute noch viele Menschen davon aus, dass die so genannte „erektile Dysfunktion“ ein Krankheitsbild ist, mit dem sich vorwiegend ältere Männer auseinandersetzen müssen. Doch weit gefehlt. Impotenz in jungen Jahren ist ebenfalls sehr weit verbreitet. Doch warum leiden auch mehr und mehr junge Männer an einer erektilen Dysfunktion? Und wie können bestimmte Medikamente helfen? Der folgende Artikel gibt einen kleinen Einblick.

Was ist eine erektile Dysfunktion?

Per Definition spricht liegt dann eine erektile Dysfunktion vor, wenn der Mann in zwei Dritteln der Fälle entweder gar keine Erektion bekommen kann oder nicht in der Lage ist, diese aufrechtzuerhalten. Salopp formuliert bedeutet dies, dass der Penis des Mannes entweder nicht hart genug wird oder vorzeitig erschlafft, so dass normaler Geschlechtsverkehr nicht möglich ist. Das Krankheitsbild ist auch oft unter der Abkürzung ED zu finden. Zwar ist es statistisch erwiesen, dass vor allem ältere Männer an einer erektilen Dysfunktion leiden.

Aber auch in jungen Jahren tritt dieses Krankheitsbild auf. Hierbei darf man getrost davon ausgehen, dass die Dunkelziffer sehr viel höher ist, da sich vor allem junge Männer scheuen, mit ihren Problemen einen Arzt aufzusuchen. Das Problem wird also totgeschwiegen.

impotenz in jungen jahrenWelche Ursachen stecken hinter der Impotenz bei jungen Männern?

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, die auch bei jungen Männern zu Potenzproblemen führen können. Natürlich spielen hierbei körperliche Ursachen eine Rolle, da bestimmte Krankheiten oder Beschwerden die Probleme hervorrufen oder verstärken können. Gerade bei jungen Menschen ist aber auch die Psyche ein wichtiger Faktor.

Diabetes

Diabetes (Zuckerkrankheit) ist ein möglicher Auslöser für eine erektile Dysfunktion. Dieses Krankheitsbild kann bereits in sehr jungen Jahren auftreten und im weiteren Verlauf zu den Problemen führen. Wenn junge Männer an einer erektilen Dysfunktion leiden, dann werden die behandelnden Ärzte in der Regel umfassende Untersuchungen vornehmen. Im Rahmen dieser Untersuchungen werden dann nicht selten begleitende Erkrankungen wie Diabetes festgestellt. Junge Männer, die an Potenzstörungen leiden, sollten sich also eingehend untersuchen lassen, um eben jene Grunderkrankungen aufdecken und behandeln zu können.

Bluthochdruck

Bluthochdruck hat sich inzwischen zu einer regelrechten Volkskrankheit entwickelt, an der viele Menschen leiden – auch junge Männer. Das Fatale am Bluthochdruck ist, dann man ihn in der Regel gar nicht bemerkt, da er nur wenige bis gar keine Beschwerden verursacht. Wenn sich ein junger Mann mit Potenzproblemen bei einem Arzt vorstellt, wird dieser die Krankengeschichte des Patienten unter die Lupe nehmen. Sollte sich dabei herausstellen, dass der Patient an Bluthochdruck leidet, dann kann – wie auch im Fall der Diabetes – die Grunderkrankung ordentlich behandelt werden.

Psychische Probleme

Bei jungen Männer ist der überwiegende Teil von Potenzproblemen psychischer Natur. Das heißt, dass organische Ursachen wie der bereits beschriebene Bluthochdruck oder Krankheiten wie Diabetes zumindest bei jungen Männern eher die Ausnahme sind.

Doch warum sind psychische Probleme oft der Auslöser für Potenzprobleme. Nun, hierbei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Allgemeiner Stress oder Leistungsdruck können zu einer echten Belastung werden. Natürlich können solche Faktoren auch in anderen Bereichen des menschlichen Körpers zu einer Belastung werden. Nicht selten ist Bluthochdruck eine Folge von zu viel Stress. Der Stress kann sich aber auch auf die Potenz auswirken. Die Betroffenen können dann nicht abschalten und zur Ruhe kommen – das gilt auch für den sexuellen Bereich. Potenzstörungen sind dann die Folge.

Ein weiterer Grund ist der Leistungsdruck im Bett selbst. Wie eingangs erwähnt, erwartet die Gesellschaft von Männern, dass die „immer können“ müssen. Dadurch setzen sich vor allem die jungen Männer extrem unter Druck. Sie denken, dass sie ansonsten den Erwartungen der Gesellschaft und des Partners /der Partnerin nicht gerecht werden. Wer sich einen solch immensen Leistungsdruck schafft, kann diesen nicht ausreichend abfedern. Auch das ist ein Grund für die erektile Dysfunktion bei jungen Männern. Hinzu kommt, dass in der heutigen Zeit auch die Erotikbranche nahezu omnipräsent ist.

Dadurch werden ebenfalls Ängste geschürt, denn in den produzierten Erotikfilmen gibt es eine Potenzprobleme beim Mann. Im Gegenteil. Die Männer sind dort stets gut gebaut und können die Frauen nahezu unbegrenzt befriedigen. Auch, wenn es sich hierbei um gestellte Szenen handelt, kommt bei einigen Männern so Leistungs- und anschließend Leidensdruck auf. Durch den Leidensdruck entstehen nicht selten weitere Probleme im psychischen Bereich, die einen regelrechten Teufelskreis in Gang setzen.

Medikamente haben ebenfalls einen Einfluss

Wurde bei einem jungen Mann zum Beispiel Bluthochdruck festgestellt, dann kann dieser auf verschiedene Art und Weise behandelt werden. In einigen Fällen reichen Stressreduktion und / oder ein etwas gesünderer Lebenswandel (kein Alkohol, kein Nikotin, Gewichtsabnahme) aus. Allerdings kann es auch passieren, dass die Gabe von Blutdrucksenkern nötig ist, um den Blutdruck dauerhaft einzustellen. Wenn man die Beipackzettel dieser Medikamente studiert, dann ist dort mitunter auch zu lesen, dass es zu erektilen Dysfunktionen kommen kann. Das Gleiche gilt auch für Medikamente, die gegen Depressionen verordnet werden: Antidepressiva. Auch sie können die Beeinträchtigung der Potenz als eine der Nebenwirkungen beinhalten.

Mögliche Faktoren für Impotenz bei jungen Männern in der Übersicht:

  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Stress
  • Psychische Probleme
  • Depressionen
  • Medikamente
  • Leistungsdruck

Was man gegen die Impotenz in jungen Jahren tun kann

was kann man tunJunge Männer müssen sich nicht mit Potenzstörungen abfinden. Es gibt verschiedene Mittel und Wege, mit denen man sich einen Weg aus der Misere bahnen kann. Zunächst einmal hilft ein einfühlsames und ehrliches Gespräch mit dem Partner / der Partnerin. In solchen Gesprächen kann der Betroffene offen über Ängste und Bedenken sprechen. Diese Gespräche können helfen, den Leistungsdruck und die Verkrampfung zu mindern. Sollte der Betroffene an Depressionen leiden oder keinen Partner zum Reden haben, dann kommt auch eine professionelle Gesprächstherapie bei einem Psychologen oder bei einer Psychologin in Betracht. Auch dort kann der Betroffene offen und frei über seine Ängste und Sorgen reden. Oft fühlt man sich auch wohler, mit einer völlig unbeteiligten und distanzierten Person darüber reden zu können.

Sollten organische Ursachen einer erektilen Dysfunktion zugrunde liegen, dann bedürfen diese der fachmännischen Abklärung durch einen Spezialisten. Auf diese Weise können etwa gefährliche Krankheitsbilder wie Bluthochdruck oder Diabetes erkannt und deren Behandlung in die Wege geleitet werden.

Eine weitere Methode ist auch die Gabe von Medikamenten, die gegen Impotenz bei jungen Männern eingesetzt werden können. Dabei muss es nicht immer Viagra sein. Es gibt auch andere Mittel wie etwa Sidenafil, Cialis oder Levitra, die bei Potenzproblemen helfen können. Diese Mittel sollten aber nicht vor einer entsprechenden Beratung oder Diagnose eingesetzt werden. Vor allem sollten diese Mittel nur von psychisch und physisch gesunden Männern eingesetzt werden. Diese Mittel wirken beispielsweise so, dass sie den Blutfluss in Richtung Penis erhöhen und so dafür sorgen, dass eine Erektion entstehen oder über den notwendigen Zeitraum aufrechterhalten werden kann.

Mittel, die helfen können:

Fragebogen

Scheu vor dem Arztbesuch?

Falls Sie definitiv nicht zum Arzt gehen möchten aber dennoch eine Behandlung mit einem Potenzmittel (PDE-5-Hemmer) wie Viagra oder Cialis wünschen. Dann könnte Ihnen die Möglichkeit der Ferndiagnose von lizenzierten Ärzten über das Internet Abhilfe verschaffen. Es ist möglich über das Internet eine Behandlung mit Ärzten anzufordern, die Ihnen anschließend ein Rezept ausstellen können. Sie müssen hierfür einen Fragebogen ausfüllen und einigen Angaben zu Ihrer Gesundheit machen.

Das ganze dauert dann auch nicht länger als beim normalen Arztbeusch und dank dem Eilversand ist die Ware bereits am nächsten morgen eingetroffen. Nachteil: Kosten! Die Kosten sind für diesen Service natürlich höher als wenn Sie das Arzneimittel direkt in der Apotheke ohne Extra Service Kosten für Arzt, Kundenservice und Versand zahlen müssen. Wer allerdings den diskreten und legalen Weg über das Internet wählen möchte, dem ist hiermit eine gute Möglichkeit geboten.

Bekannte Anbieter für die Ferndiagnose über das Internet:

  • DrMaxi
  • MediPalast

Fazit: Impotenz bei jungen Männern ist behandelbar

Natürlich ist es gerade für junge Männer unangenehm, wenn sie sich mit Potenzproblemen befassen müssen. Impotenz in jungen Jahren ist also nichts ungewöhnliches. Doch es gibt wirksame Behandlungswege, mit denen bald schon wieder ein normales Sexualleben möglich sein kann. Man kann entweder die zugrundeliegenden Krankheiten behandeln lassen – sofern diese vorliegen. Darüber hinaus können Stressreduktion und Gesprächstherapien helfen. Und zu guter Letzt können auch Medikamente wie Viagra, Cialis, Levitra oder aber auch die Sildenafil Generika (Viagra Generikum) als Übergangslösung fungieren. Die Impotenz in jungen Jahren ist also behandelbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.