Cialis (Tadalafil) gegen Impotenz

cialis-tadalafilDas Medikament Cialis kam bereits im Jahr 2003 auf den Markt, und zählt zu den sogenannten PDE-5-Hemmern. Durch den Einfluss auf das System der Blutgefäße im Körper weiten sich diese, wodurch der Blutfluss zum Penis gestärkt wird, wodurch sich eine Erektion einstellt. Auf diesem Wege lässt sich also eine erektile Dysfunktion sehr effektiv behandeln.

Cialis selbst ist dabei in verschiedenen Dosierungen auf dem Markt verfügbar, wobei sich diese in der Art der empfohlenen Anwendung unterscheiden. Bei Cialis Once a day, werden die Dosierungen mit 2,5 und 5 Milligramm des Wirkstoffs Tadalafil angeboten, wobei diese täglich zugeführt werden. Die höheren Dosierungen des normalen Cialis werden dagegen nur bei Bedarf spontan eingesetzt, und dem nicht täglich zugeführt.

  • Wirkt ab: 30-60 Minuten
  • Wirkt bis: 24 – 36 Stunden
  • Längste Wirkungsdauer auf dem Markt.

 

Erfahrung mit Cialis

cialis-sanego

Diese Bewertungen stammen von: http://www.sanego.de/Medikamente/CIALIS/

 

Wirkung von Cialis

In Cialis ist der Wirkstoff Tadalafil enthalten, der im Körper dafür sorgt, dass das Enzym PDE-5 gehemmt wird. Dieses Enzym sorgt ansonsten dafür, dass das körpereigene cGMP abgebaut wird. Bereits kurz nach der Einnahme wird nun durch die Blockierung des Enzyms weniger cGMP abgebaut, sodass dessen Spiegel im Blut deutlich steigt. Je mehr cGMP dabei im Blut ist, desto stärker ist die stattfindende Weitung der Blutgefäße. Ab einem gewissen Schwellenwert reicht dies nun aus, um den Körper zu einer Erektion anzuregen. In der Regel dauert es hier etwa eine Stunde, bis die gewünschte Wirkung verspürt werden kann. Was für eine Dosierung von Cialis hierfür erreicht werden muss, ist ganz unterschiedlich. Ein Arzt kann dies in der Regel sehr gut einschätzen, da hie sehr viele individuelle Faktoren eine Rolle spielen. Nach einer pauschalen Empfehlung sollte man sich demnach besser nicht richten, im Nachhinein können bei der Dosierung auch in Rücksprache noch einige Anpassungen vorgenommen werden.

Cialis bietet im Vergleich zu anderen gängigen Potenzmitteln den klaren Vorteil, dass die Wirkung nach der Einnahme über einen längeren Zeitraum ausgekostet werden kann. Bis zu 36 Stunden lang ist die Wirkung direkt spürbar, was im Vergleich zu den fünf bis sechs Stunden anderer Potenzmittel natürlich eine sehr große Zahl ist. Nach in etwa eineinhalb Tagen sinkt dann allerdings die Konzentration des Wirkstoffs im Blut sehr stark, da der Körper es nach und nach abbaut.

 

Nebenwirkungen von Cialis

Tatsächlich hat ein PDE-5-Hemmer wie Cialis natürlich einen recht großen Einfluss auf den Körper und den Kreislauf des Blutes. Dies bedeutet zugleich, dass es nicht unwahrscheinlich ist, dass es auch zur Ausbildung von unerwünschten Nebenwirkungen kommt. Hierbei stellt sich natürlich die Frage, ob dies zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden führen kann. Studien haben in der Vergangenheit deutlich gezeigt, dass die Nebenwirkungen in der Regel gemeinsam mit der Wirkung von Cialis abflachen, und keine gesundheitlichen Schäden verursachen. Allerdings reagiert jede Person individuell auf das Medikament, wobei etwa jeder fünfte Mann leichte Nebenwirkungen verspürt.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind dabei:

  • Muskel- und Gliederschmerzen
  • Schwindel und Übelkeit
  • Einschränkung des Hörvermögens
  • Tinnitus

 

Warnhinweise von Cialis

Tatsächlich stellt sich bei Cialis heraus, dass die Beeinflussung des Blutkreislaufs für manche Menschen nicht ungefährlich ist. Besonders in Fällen, in denen Herzerkrankungen oder Bluthochdruck vorliegen, ist daher von der Einnahme abzuraten. Ältere Menschen, die unter einem zu schwachen Herzen leiden, sollten ebenfalls von der Einnahme absehen, und gemeinsam mit einem Arzt nach möglichen Alternativen forschen.

Sollten im Rahmen der Einnahme Nebenwirkungen auftreten, so ist es auf jeden Fall zu empfehlen, direkt einen Arzt aufzusuchen, wenn diese nicht direkt wieder abklingen. Werden nach der Einnahme von Cialis zum Beispiel das Seh- und Hörvermögen eingeschränkt, so sollte gleichsam auch von einer Teilnahme am Straßenverkehr abgesehen werden. Gleichzeitig ist es möglich, dass es trotz der richtigen Dosierung nicht zu der gewünschten Wirkung kommt, da der Körper nicht vom Medikament angesprochen wird. In diesem Fall gilt es mögliche Alternativen zu prüfen.

 

Gegenanzeigen von Cialis

Bei der Einnahme von Cialis gibt es gewisse Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Medikamenten, die durchaus zu erwarten sind. Deshalb ist es hier wichtig, von Anfang an über die möglichen Risiken bescheid zu wissen, sodass es nicht noch zu zusätzlichen Problemen kommt. Ein wichtiger Punkt sind Medikamente gegen Pilzkrankheiten, die dafür sorgen, dass die Wirkstoffe von Cialis nicht mehr richtig verarbeitet werden können.

Gleiches gilt für Menschen, die aufgrund einer Aids Diagnose entsprechende Medikamente zur Unterdrückung der Krankheit zu sich nehmen. Sollten neben Cialis noch andere Medikamente eingenommen werden, so gilt es, die entsprechenden Risiken auch aus der Packungsbeilage zu entnehmen.

 

Fazit über Cialis

Am Ende kann Cialis aus ganz unterschiedlichen Gründen überzeugen. Zum einen trägt der günstige Preis dazu bei, dass sich das Medikament einer großen Beliebtheit erfreut. Auf der anderen Seite spricht aber auch die positive und sehr langanhaltende Wirkung dafür, auf Cialis zu setzen. Für alle Patienten gilt es im Vorfeld zu prüfen, ob Nebenwirkungen auftreten. So kann im Zweifel die Dosis in Rücksprache mit einem Arzt angepasst, oder auf ein anderes Medikament umgestiegen werden.

Kommentare sind geschlossen

  • Impotenz Online Klinik